Sonntag, 16. April 2017

Babynest für Babybett und Laufgitter aus Kissen

In meinem Leben sorgt ein Babyalarm für Überlegungen die, ..... wenn die Mutter das erste Mal Mutter wird, und vor lauter Leserei und Informiererei nicht weiß was sie tun soll, meinen Rat einholen. Da ich der jungen Dame gern zur Seite stehe, schiebe ich mal eben alle anderen Nähprojekte für kurze Zeit bei:seite.... 😊

Laufgitter und Bettchen. Himmel oder nicht, Kissen oder rundum laufendes Nestchen. Gemeinsam sahen wir uns viele entsprechend erhältliche Produkte für Laufgitter und Bettchen an. Allen Nestchen gemein war die Tatsache, dass die Maße 2 Meter x 25 cm unhandlich, schwierig zu waschen und zu trocknen sind. Und dann gibt's ja auch noch die Tatsache, dass die Kleinen irgendwann anfangen, den Kopf zu drehen: "Wo is'n die Mama jetzt hin?, ich sehe sie nicht mehr...." Wenn das Baby im Laufgitter liegt, und sich ringsum diese Umrandung befindet, sieht es unter Umständen kleine Elefanten, rosa Riesen, Ernie oder Bert, aber n i c h t die Mama! Deshalb kam ich auf die Idee, dafür ganz normale Kissen zu nehmen, weil man diese ja auch zwecks Blickfelderweiterung kissenweise wieder entfernen kann. Ich fand zu diesem Thema auch Design-Ideen im Netz, aber oft Kissen mit den Maßen 40 cm x 40 cm. Für das Babybett eignet sich diese Größe, aber nicht für das Laufgitter.

Also sollten es für das Bettchen 6 Kissen 40 cm x 40 cm sein, und für das Laufgitter 8 Kissen mit den Maßen 20 cm x 40 cm. Momentchen Mal... das macht ja pro Kissen zwei Bindebändchen, macht summasumarum 28 Bindebändchen 😝 Ich hasse das Nähen von Bindebändchen wie die Pest. Ich näh aber trotzdem welche. Auch gern mal für ein Kissen... oder auch zwei... aber 14 Kissen? Auweia *Kopfkratz* Für 4 Bindebändchen brauche ich eine Stunde. Nein, ich denke jetzt nicht darüber nach, wie lange ich für 28 Bändchen brauche. Pro Bindeband den Zuschnitt (80 cm lang, 5 Zentimeter breit). Mit Sprühstärke vorbehandeln, mittig falten und bügeln. Wieder aufklappen, die eine Seite bis zur Mitte falten, bügeln, moderat nochmal mit Sprühstärke drüber und wieder bügeln. Dann die andere Seite bis zur Mitte falten, bügeln, Sprühstärke nochmal drüber geben, wieder bügeln. Nun das Ganze wieder mittig falten, bügeln, leicht wieder aufklappen, ein Saumband einlegen, nochmal bügeln. Ausgekühlt sitzt dann ohne Stecknadeln alles bombenfest, wenn man ringsum superknappkantig absteppt. Ich weiß, es klingt nach viel Arbeit, was es auch ist. Fakt ist aber, dass diese Bändchen jeglicher Beanspruchung stand- und viele tausend Schleifchen aushalten... 😊

Dann ging's um die Stoffe. Auch hier auf meinen Rat hin Stoffe ausgesucht, die nicht all zu sehr dem Baby:Sein verhaftet sind. So kann man alle Kissen später auch noch sehr gut bis zum Schulalter verwenden. Die Bindebändchen lassen sich ja schnell wieder entfernen.

Die Kissen 40 cm x 40 cm. Ökozertifizierte Baumwolle von Stoff & Stil. Sehr gute Qualität, dicht gewebt, in sich stabil und standfest kann ich dazu nur sagen. Da ich auch quilte, und im Rahmen dieser Quilterei viel gelernt habe, weiß ich was es heißt, wenn Baumwolle tief stapelt 😎. Die Rückseite der Kissen ist bewusst mit Hotelverschluss gearbeitet. Nicht aus Gründen der Bequemlichkeit, sondern bei Kleinstkindern aus Gründen der Sicherheit. Nix Knopf (Verschlucken) oder Reißverschluss (Verletzung oder anderes... Ungemach).

Die Kissen und die Bändchen habe ich mit dem Obertransportfuss von Bernina genäht. Er näht so exakt die festeren Lagen. Bei den Bänchen sind das ja immerhin vier gestärkte Schichten Stoff + eingebügeltes Saumband.

Dies war der Prototyp... das erste Kissen




Die Bändchen werden beim Schließen der Seitennähte mit eingenäht. Dafür müssen sie auf die Hälfte gefaltet und quasi doppellagig mit eingenäht werden. Achtung, das macht 10 Stoffschichten.... Göttin sei Dank geht meine Quiltnadel 90/14 von Bernina durch die Schichten wie Butter. Der Obertransportfuss arbeitet auch hier einwandfrei.



Und schwupps... warn's plötzlich Zwei.... natürlich nicht "... und schwupps..." einfach mal so. Es dauert schon ein bissi, bis solch ein Kissen ganz fertig ist 😏



Das sind die Bindebändchen für ein mintfarbenes Kissen... ich bin sehr zufrieden mit dem Nähergebnis. Es macht doch eine ganze Menge aus, wenn man gutes Equipment hat. Ursprünglich 80 cm lang x 5 cm breit (eher 2 1/2 Inch), weil ich immer in Inch messe, misst jedes Bändchen jetzt ca. 1,3 cm in der Breite. Vier Stoffschichten ergeben nun nach der Verarbeitung ein solides Nähergebnis.




Huch... das isses ja, das Mintgrüne zwischen den Grauen....




Und dann warn's plötzlich 5 Kissen... nee natürlich nicht plötzlich *Schwitz*, aber voller Freude über das Geschaffene 😊, nun sind's nur noch 9 Kissen, die ich noch nähen muss.




Die ersten Kissen werden dann sozusagen ad hoc auch gleich abgeholt... wenn die Freude so groß ist, geht sie direkt in mein Herz'l. 💖




Kommentare:

  1. LiebeJara,
    Babyalarm sorgt auch bei mir regelmäßig dafür, dass ich alles stehen und liegen lasse, um einen neuen Erdenbürger zu benähen. Deine Kissen sind traumschön aund erst das Häschen, einfach zum Klauen ;-) Wünsche noch schöne Ostern, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz vielen Dank von Herzen liebe Martina! :-) Ja, das Benähen kleiner neuer Erdenbürger ist etwas so schön Heimeliges. Das Häschen war übrigens das erste dieser Art, es hat einen Buckel und ein eckiges Büschel... aber ich lieb es.
      Hab einen schönen Ostermontag, der April macht ja eh was er will.
      Liebe Grüße
      Jara

      Löschen
  2. Liebe Jara,
    du schreibst so herzerfrischend die ganze Problematik und Gedankenspielereien um das Projekt. Und wie das so ist, auch ungeliebtes (wie Bindebänchen) werden fertig wenn man eins umd andere näht und nicht so viel nachdenkt drüber. All deine Kissen sind sehr geschackvoll und perfekt genäht. Ein Traum für Mutter und Baby und viel Freude auch auf deiner Seite.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe eSTe,
      herzlichen Dank für Deine Rückmeldung. Es freut mich, wenn auch rüber kommt, welcher Art so die Gedanken und Überlegungen bei einer solch schönen Arbeit eine Rolle spielen. Manchmal beantworten sich dadurch Fragen wie von selbst.
      Und, ja... die Freude tut immer gut. :-) Sehr gut.
      LG Jara

      Löschen
  3. Hallo Jara,
    es war mir ein Vergnügen Deinen so herzerfrischend formulierten Bericht zu lesen. Nein, Bindebändchen machen wahrhaft keinen Spaß, aber sie sind das haltende Element der Nestchen und Du hast sie toll gearbeitet. So schöne Stoffe hast Du verarbeitet, die werden lange gefallen. Sehr durchdacht!
    Du hast Mutter und Kind glücklich gemacht, dass ist schön.
    Herzliche Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marle,
      ich freue mich sehr über Deine Rückmeldung. Es freut mich auch, dass es ein Vergnügen für Dich war, zu lesen. :-) Ja, manchmal macht man Dinge nicht gern, aber man tut sie trotzdem, weil es sich auszahlt, durchzuhalten. In Bezug auf das Nähen ist Freude ja quasi vorprogrammiert, da steckt man diese Unliebsamkeiten sozusagen einfach wech... aber man schimpft auch mal (erleichert ja in dem Moment :-)
      LG Jara

      Löschen